Vom Zauber eines Neubeginns

Hermann Hesse fand in seinem Gedicht „Stufen“, die richtigen Worte, die meine Gedanken des heutigen Tages zum Ausdruck bringen. Es geht hierbei um Abschnitte im Leben; dass man immer wieder Abschied nehmen muss, damit etwas Neues beginnen kann.

 

 

Das Foto zeigt uns bei der Einschulung von Valerie, unserer zweitältesten Tochter. Der Schulstart ist eine besonders große Stufe, denn ab dann ändert sich einiges. Im Kindergarten mal wieder spät dran sein, das Kind spontan einen Tag zu Hause lassen oder bereits vor den Ferien in den Urlaub zu starten… Das geht in der Schule nicht mehr. Die Sechsjährigen freuen sich seit Monaten auf die Schule, basteln Schultüten, besuchen die Vorschule und stellen sich den Unterricht in den buntesten Farben vor. Es ist die Zeit der Vorfreude und der Phantasie.

 

Auch wir Erwachsenen kennen dieses Gefühl nur zu gut. Am stärksten ausgeprägt ist das wohl am Anfang einer Beziehung… Man fühlt sich magisch angezogen und will unentwegt Zeit miteinander verbringen. Aber auch eine neue Wohnung oder die Neugründung eines Unternehmens ist aufregend und dieser Zeit wohnt ein ganz besonderer Zauber inne. Es ist zwar normal, dass sich dieser Zauber später etwas legt. Enttäuschend ist aber, wenn nach kurzer Zeit nichts mehr übrig ist, von diesem überwältigendem Gefühl. Um das zu vermeiden, denke ich, ist das Wichtigste, die eigenen Erwartungen bewusst zu definieren: Wer darauf vorbereitet ist, dass der Zauber sich in Alltag verwandelt, kann besser damit umgehen. Ich bin auch überzeugt davon, dass sich möglichst viel vom Zauber erhalten lässt, wenn man ihn aktiv pflegt

 

Aus Gedanken wird Materie
Wer sich ausführlich und positiv mit einem Thema befasst, hat eine Chance, die Realität zu beeinflussen. Schließlich entsteht alles Große erst einmal im Kopf. Man muss sich nur trauen, groß zu denken. Ich wollte immer eine große Firma mit vielen Mitarbeitern. Das habe ich mir bereits lange vor der Gründung meiner Gebäudereinigung in München und während der ersten Jahre gedacht. Ich wurde sogar dafür belächelt, als ich es ausgesprochen habe. Aber das macht mir so gar nichts aus. Gerade aus jetziger Sicht J Denn wer groß denkt, kann Großes schaffen.

 

Ich wünsche Ihnen eine zauberhafte Zeit!