Wasserle zeigt Perspektiven auf

Am Ende seiner Schullaufbahn stellt sich bei jedem Jugendlichen die Frage: Und jetzt? Um den Schulabgängern die Summe der Möglichkeiten aufzuzeigen, fand in Landsberg bereits zum 6. mal eine Ausbildungsmesse statt. Die Schüler konnten sich hier an 114 Messeständen über die verschiedenen Ausbildungsberufe informieren. Aussteller waren regionale Firmen und Handwerksbetriebe, die für Gespräche mit den 2500 Schülern und 5000 Besuchern zur Verfügung standen, einiges an Anschauungsmaterial dabei hatten und ihren jeweiligen Ausbildungsberuf auch ganz praktisch vorgestellt haben.

 

 

Schwindelfrei?

 

Nicht nur weil Markus Wasserle Organisator dieser Veranstaltung ist, sondern auch weil die Gebäudereinigung Wasserle gerne engagierte Auszubildende finden würde, hatte das Unternehmen dort einen Stand aufgebaut, um sich zu präsentieren. Weit über die anderen Stände hinaus war ein großer Banner an einer Kletterwand angebracht, der den O2 Tower in München abbildet. Die Firma Wasserle, ein Gebäudereinigungsunternehmen aus München, betreut dieses Objekt tatsächlich und wollte mit der Kletterwand interessierten Schülern die Möglichkeit geben auszuprobieren, eine Glasfassade auch in schwindelerregenden Höhen zu reinigen. Zahlreiche Schüler nutzten die Möglichkeit und kletterten, ausgestattet mit Einwascher und Abzieher, nach einer professionellen Sicherung durch unsere Mitarbeiter die rund 6 Meter nach oben. Dort angekommen war die Aufgabe, sich mit einer Hand an der Wand zu fixieren und mit der anderen das Fenster streifenfrei zu reinigen.

klettern

 

„Kann ma jetz Putzfrau auch lernen oder was?“

 

Es hat sich gezeigt, dass die Gesellschaft zum Teil noch nicht registriert hat, dass der Beruf des Gebäudereinigers ein klassischer Handwerksberuf mit 3-jähriger Ausbildung ist. Einige Besucher waren sichtlich erstaut darüber, wie das Zitat in der Überschrift zeigt. Und so waren wir alle durchgehend damit beschäftigt, die Besucher über Themen wie Ausbildungsinhalt, Berufsschule, Vergütung, Weiterbildungsmöglichkeiten und das Alleinstellungsmerkmal der Firma Wasserle, aufzuklären. Um hierfür ein paar Schlagworte zu nennen: Eigenständgkeit, junges, modernes, dynamisches Team,  und die Option nicht nur Mitarbeiter, sondern Mitunternehmner zu sein. Parallel dazu hatten die Schüler auch die Möglichkeit, Vorträge zu hören. Markus Wasserle hat über folgendes Thema referiert: „Mit der richtigen Strategie zum eigenen Unternehmen“, welcher auch eine erfreuliche Resonanz gezeigt hat.

 

 

Perspektiven aufzeigen für eine bestimmte Zielgruppe

 

Weil die gesamte Ausbildungsmesse 2015 den Schwerpunkt auf „Asyl“ gesetzt hat, wurden auch Asylbewerber verstärkt dazu eingeladen, sich über Firmen und Ausbildungsberufe zu informieren. Rund 350 Menschen  hatten das Angebot genutzt und sind zur Messe erschienen und waren oft überdurchschnittlich interessiert. Die Firma Wasserle ist aufgrund ihrer so positiven Vorerfahrung, Asylbewerbern besonders aufgeschlossen: Vor einigen Jahren wurde Warvan als Asylbewerber, zunächst ohne deutschen Pass und mit befristeter Aufenthaltserlaubnis, als Reinigungskraft eingestellt. Sein nächster Schritt war die Ausbildung zum Gebäudereiniger. Er arbeitete sich hoch zum Objektleiter, steckt gerade in seiner Meisterprüfung und wurde nochmals zum technischen Leiter befördert. Dieser Weg macht uns und den interessierten Asylbewerbern Mut und zeigt Zukunftsperspektiven auf.

Auch wir meinen: Der Mut sich auf den Weg zu machen, muss mit Respekt belohnt werden. Lesen Sie mehr unter: http://www.augsburger-allgemeine.de/landsberg/Respekt-haben-vor-dem-Mut-sich-auf-den-Weg-zu-machen-id35599852.html