EIN TAG IM LEBEN EINES SONDERREINIGERS

Der Tag beginnt für die Abteilung Glas-und Fassadenreinigung recht früh. Wir beginnen um 7 Uhr mit der Arbeit auf der „Baustelle“. Davor wird sich im Büro getroffen, um geplante Arbeiten zu besprechen und Material mitzunehmen. Im morgendlichen Berufsverkehr dauert dann die Anfahrt noch einige Zeit, daher ist das Aufstehen um 5 Uhr keine Seltenheit. Belohnt werden die Kollegen dafür aber oft mit einem wunderschönen Sonnenaufgang. Im besten Fall schon angegurtet über den Dächern Münchens in einer Gondel am Gebäude oder in einer unserer Hebebühnen.
Manchmal ist auch die Reinigung der Glasflächen von innen beauftragt. Dann arbeiten wir besonders umsichtig, denn heruntertropfendes Schmutzwasser hinterlässt auf Echtholzböden oder Teppichen unschöne Flecken. Dabei beginnen wir mit den Rahmen, entfernen zuerst den groben Schmutz wie Vogelkot oder Blütenstaub und reinigen die Rahmen bestmöglich. Anschließend werden die Scheiben mit dem sog. Einwascher eingeschäumt und dann mit dem Abzieher wieder von Schaum und Schmutz befreit. In den Ecken hilft ein Mikrofasertuch.

 

 

Ein klassischer Sonderreingungsauftrag könnte lauten: Grundreinigung eines Hartbodens. Unsere Mannschaft rückt dann mit einer Einscheibermaschine aus. Das rotierende Pad mit individuell auf den Boden abgestimmter Beschaffenheit löst den Schmutz – mithilfe eines Grundreinigungsmittels – und Wasser mechanisch ab. Jetzt kommt der Wassersauger zum Einsatz. Er saugt das Schmutzwasser rückstandsfrei ab. Ebenfalls vonnöten ist dieses Gerät bei Wasserschäden. Es saugt 20 Liter pro Minute ein.

Am Nachmittag soll noch der Außenbereich eines Kunden von einer grünen Schicht befreit werden. Dabei hilft uns der leistungsstarke Hochdruckreiniger, ein Moosentferner und eine Hacke zum Abtragen der Schicht.