Für alle Fälle – Wasserle

Es ist Anfang August und Sie haben keine Kinderbetreuungsmöglichkeit für das nächste Schuljahr? Das fällt wohl unter die Kategorie „worst case“. So war das auch bei Yadgar Jamal mit seiner vierköpfigen Familie, der für seine beiden Töchter ab September keine Kinderbetreuung finden konnte. Er arbeitet bei uns als Leiter der Abteilung „Glas- und Sonderreinigung“ und ist beruflich stark eingespannt. Seine Frau möchte dringend einen Vollzeit-Deutschkurs in der Volkshochschule besuchen, um sich nachhaltig zu integrieren bei uns in Deutschland. Bleiben noch die beiden Töchter mit 0,5 und 3 Jahren, die versorgt werden müssen.

 

 

Unterstützung durch den Arbeitgeber

Yadgar weiß, dass wir, die Wasserle GmbH & Co. KG, ein Gebäudereinigungsunternehmen aus dem Raum München, als sein Arbeitgeber, besonderen Wert darauf legen, unsere Mitarbeiter ganzheitlich als Partner zu sehen. Das gesamte Unternehmen mit seinem Führungsstab ist deshalb besonders an Themen interessiert, die unsere Mitarbeiter beschäftigen – auch über das Arbeitsverhältnis hinaus. Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt: Unser langfristiges Ziel ist, allen Kollegen unsere Offenheit und unser Interesse zu vermitteln, damit sie sich wie selbstverständlich mit den verschiedensten Belangen an uns wenden.

 

 

Die Herausforderung „Kinderbetreuung“

Yadgar hat sein Problem eine Weile allein mitgeschleppt. Zwischen Tür und Angel hat er uns dann doch Anfang August erzählt, dass er im kommenden Schuljahr keine Betreuung für seine beiden Töchter finden konnte, weil wohl alle Krippenplätze belegt waren und alle Tagesmütter ausgebucht. Der Deutschkurs für seine Frau ist jedoch so wichtig, um die Voraussetzungen für ein Leben hier bestmöglich zu gestalten. Von da an ging alles ganz schnell…

 

 

Ungewöhnliche Reaktionen

Unsere Fachfrau für die Mitarbeiterbetreuung hat sich daraufhin gleich ans Telefon geklemmt und die üblichen Ansprechpartner abgeklappert: Kinderbüro, Kindergärten, Kinderkrippen, Tagesmütter. Meist führte die Art der Anfrage zu Irritationen. Eine Firma fragt für ihren Mitarbeiter um eine Kinderbetreuung??? Diese Tatsache bedurfte dann zwar der Aufklärung, aber als die Personen das Prinzip verstanden hatten, waren sie sehr positiv überrascht über unser Vorgehen.

 

 

Happy End

Nach einigen Erklärungen, etwas Verhandlung und einer Portion Glück konnten wir für die Familie dann eine Tagesmutter finden, die sogar beide Kinder und genau zu den Zeiten, an denen der Bedarf vorhanden ist, betreuen wird. Unser Angebot, nein sogar unsere Bitte an Kollegen, Kooperationspartner und Kunden: Reden Sie mit uns, profitieren Sie von unseren zahlreichen Kontakten und lassen Sie uns Synergien bilden.