Gebäudereinigung Wasserle – als Wegbereiter

Eine Biografie

Mein Name ist Warvan Bakhtiyr. Ich bin 1993 in Al Sulaimaniya im Nord-Irak geboren, als Sohn eines Gruppenführers beim Militär. Das wurde meinem Vater zum Verhängnis, denn Aufgrund seines Status musste unsere kurdische Familie Angst vor einer Ermordung durch Saddam Hussein haben. Der Diktator lies wahllos Kurden umbringen und so floh zuerst mein Vater alleine aus dem Irak. Ich blieb vorerst zurück mit meiner Oma und der restlichen Familie, in einem Land, das durch Terror erschüttert wurde. Damals war ich noch ein kleines Kind – somit erinnere ich mich zum Glück nicht richtig daran. Geflüchtet sind wir dann 1997 über einen Schleuser, zuerst in die Türkei. Von dort aus ging es mit dem Bus weiter nach Griechenland über Italien nach Deutschland.

 

Zuerst machte ich hier meinen Schulabschluss und lernte die Sprache. Trotz einiger Erschwernisse gelang mir der schulische Werdegang gut. Danach war mein Hindernis die fehlende Arbeitserlaubnis. Mein Cousin arbeitete damals schon bei der Firma Wasserle. Durch ihn kam ich in Kontakt mit dem Unternehmen, das mir eine Ausbildung zum Gebäudereiniger ermöglichte – damit erhielt ich die Arbeitserlaubnis. Die 3-jährige Lehre war interessant und lehrreich war. Die Berufsschule in Metzingen ist professionell und die Schüler genießen einen lückenlosen Lernprozess. Wir wurden gegen Ender der Lehre sehr gut auf die Prüfungen vorbereitet, was dazu geführt hat, dass ich die Ausbildung mit gutem Erfolg abschließen konnte.

 

Anschließend war ich einige Jahre als Geselle bzw. Vorarbeiter in der Firma tätig, was mir einige Erfahrungen gebracht hat und wo ich mein theoretische Wissen anwenden konnte. Nach 1,5 Jahren wurde ich dann zum Objektleiter befördert und hatte bereits mit 20 Jahren Personalverantwortung für 25 Menschen – Tendenz steigend. Die Arbeit als Führungskraft verlangt einiges ab: Erreichbarkeit, die Pflicht Verantwortung zu übernehmen, Reklamationen von Kunden annehmen und die Interessen des Unternehmens durchsetzen, was auch das Kündigen von Mitarbeitern sein kann. Genauso viel Positives bringt die Tätigkeit mit sich: Das Weitergeben von Wissen an Kollegen, den Mitarbeitern bei ihrer Weiterentwicklung helfen und die positive Bilanz der Firma beeinflussen zu können.

 

Vor 2 Jahren wurde mir von Markus Wasserle ermöglicht, berufsbegleitend den Meister im Gebäudereinigerhandwerk zu absolvieren. Die Weiterbildung gliedert sich in die Bereich Theorie und Praxis und erwies sich als sehr anspruchsvoll. Nach 1,5 Jahren hatte ich meinen Meisterbrief in der Tasche. Damit erfolgte eine weitere Beförderung zum technischen Leiter. Seitdem stehe ich unseren Objektleitern unterstützend und beratend zur Seite.

 

Ich bin froh, dass mein Weg so verlaufen ist und ich die Chancen, die mir geboten wurden, so positiv nutzen konnte.