Arbeits- und Gesundheitsschutz

Als Arbeit(nehmer)schutz werden die Maßnahmen, Mittel und Methoden zum Schutz der Beschäftigten vor arbeitsbedingten Gesundheitsgefährdungen verstanden. Im letzten Jahr hatten wir keine Arbeitsunfälle. Unser angestrebtes Ziel ist daher auch weiterhin deren Verhütung und der Schutz der Gesundheit aller Beschäftigten. Grundsätzlich ist die Gebäudereinigung – insbesondere die Glasreinigung – ein Beruf mit höherem Risiko, als z.B. bei einer Bankkauffrau. Deshalb legen wir auf dieses Thema ein besonderes Augenmerk und unser Schwerpunkt liegt auf der Gesunderhaltung unserer Kollegen.

Nach einer Studie unserer Berufsgenossen-schaft BG BAU, passieren 80 Prozent aller schweren Unfälle in der Gebäudereinigung durch Stürze von Leitern. Das hat uns zum Nachdenken gebracht, was es denn alternativ für Möglichkeiten gibt, und so ist Yadgar zufällig auf das Model Toucan 10 E gestoßen, das sowohl für den Innen- als auch den Außenbereich als selbstfahrende Arbeitsbühnen und damit Leitern-Ersatz einsetzbar ist. Unsere bisherigen Bühnen waren alle auf Arbeiten von 18 bis 33 Metern Arbeitshöhe ausgelegt. Nun haben wir in den Bereich bis 10 Meter, der bisher mit Leitern erreicht wurde, investiert. Nun sind beide Bühnen rege im Einsatz und bei unseren Glasreinigern heiß begehrt. Meine Vorgabe ist nun, nur eine Leiter zu benutzen, wenn es wirklich nicht anders geht. Die Investitionskosten beliefen sich bei unseren beiden neuen Arbeits-bühnen inkl. Transporter auf stolze 75.000 Euro. Jetzt könnte man meinen, da die beiden nur auf 10 Meter Arbeitshöhe kommen, bei uns sei der Wohlstand ausgebrochen. Die Anschaffung ist jedoch für mich ein Beitrag zum gelebten Arbeitsschutz. Das Arbeiten auf Leitern ist extrem anstrengend und gefährlich. Dass wir richtigliegen, sieht man auch daran, dass die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und -medizin für die Verwendung von Leitern deutlich verschäftere und engere Grenzen festgelegt hat. Ebenfalls wird aufgezeigt, welche zusätzlichen Maßnahmen den Einsatz einer Leiter sicherer machen, was wir in unser Schulungskonzept einbauen werden. Durch die Anschaffung profitieren wir alle von der positiven Entwicklung, die unser Unternehmen nimmt.

Unsere Glasreinigungsabteilung ist 25-Mann stark. Innerhalb dieser Abteilung gibt es 3 Fachstellen, um die höchstmögliche Sachkompetenz sicherzustellen, damit die verschiedenen Aufträge zur Zufriedenheit unserer Kunden durchgeführt wer-den können. Für den Bereich Steinfassaden und Jalousien wurden Tassin, Hersh und Shadmann ausgebildet. Ihre Aufgabe ist es, die Reinigungsmittel und -technik auf die individuelle Unter-grundbeschaffenheit anzupassen. Wichtig ist auch, sonstige Bauteile zu schützen und ggf. Anforderungen des Denkmalschutzes zu berücksichtigen. Spezialisten für die Arbeit in großen Höhen, (wir reinigen bis 146 Metern Höhe) sind Szabi Dombi, Josef Szekely und Burhan Assad Karmin. Sie kennen sich perfekt mit Gondeln und Fassadenbefahranlagen aus. Sie bestehen aus Reinigungskörben und Schienen, die horizontal an der Außenwand befestigt werden und elektrisch betrieben sind. Besonders wichtig dabei ist, die genaue technische Einweisung in die Anlage, das korrekte Anlegen der Gurte, sowie die Beachtung der Windrichtung und –stärke.

 

Statt Anstellleitern werden elektrische Leitern verwendet. Wir haben auch Leitern für Situationen, in denen herkömmliche Modelle erforderlich sind (zB. in Innenräumen). Sie werden einer jährlichen Leiterprüfung unterzogen.

Gurte: Für alle Bediener von Hebebühnen ist das Tragen eines Sicherheitsgurtes Pflicht. Er schützt vor dem Herausfallen aus der Gondel und damit vor lebens-gefährlichen Stürzen. Das Gurtmaterial wird einmal jährlich von einem Sachverständigen geprüft.

Hautschutz: Wir haben einen Hautschutzplan erarbeitet, der in jeder Putzkammer hängt. Er gibt vor, wann Hände gewaschen, desinfiziert oder gepflegt werden sollten. Für Glasreiniger steht Sonnenschutz in unbegrenzter Menge zur Verfügung

Gefahrstoffe: Viele Reinigungsmittel können bei un-sachgemäßer Verwendung und unzureichenden Schutzmaßnahmen gesundheitsschädigende Wirkungen haben. Daher wurden Betriebsanweisungen für den Umgang mit diesen Mitteln erstellt und das Personal entsprechend unterwiesen. Dies geschieht bei der jährlichen Betriebsversammlung.

Unfallschutz: Auch Unfälle bedrohen häufig die Sicherheit des Reinigungspersonals. Dabei lässt sich gerade in diesem Bereich vieles vermeiden, wenn Bewusstsein für Unfallgefahren geschaffen wurde. Bereits einfache Maßnahmen können dazu beitragen, Unfälle zu reduzieren. Dazu gehört geeignetes Schuhwerk, ‚Stolpersteine‘ eliminieren, für ausreichende Beleuchtung sorgen und nicht durch nasse Bereiche laufen.

Ergonomie: Der Beruf des Gebäudereinigers bringt es mit sich, dass körperliche Arbeit geleistet wird. Oft müssen Reinigungskräfte unphysiologische Haltungen einnehmen. Daher sorgen wir für Arbeitsgeräte die auf die individuelle Körpergröße eingestellt werden können und die sie somit nicht zum Bücken bzw. Strecken zwingen. Auch dort, wo häufig schwer gehoben oder getragen werden muss, werden Hilfsmittel zur Verfügung gestellt und Techniken für rückenschonende Bewegungen vermittelt.