Hände eincremen! Auch für starke Männer

Hauterkrankungen können ein belastender Arbeitsfaktor in unserer Branche sein. Neben dem Einzelschicksal des Betroffenen leidet die Allgemeinheit wegen der entstehenden Kosten und sogar eine Berufsunfähigkeit kann die Folge sein.

 

Zur Vermeidung von Hauterkrankungen muss der Kontakt mit hautschädlichen Substanzen, wie aggressiven Reinigungsmitteln, verringert werden. Die naheliegende Möglichkeit ist die Verwendung von Handschuhen. Auch verschiedene weitere Maßnahmen, wie zum Beispiel den Einsatz technischer Hilfsmittel, unterstützen beim Hautschutz: Eine Mop-Presse wringt den nassen Mop ohne Zuhilfenahme der Hände aus. Ebenfalls empfehlenswert ist auch die Verwendung von Hautschutzmitteln während und nach der Arbeit.

 

Aus der Dermatologie

Physikalisch gesehen haben Cremes einen komplexen Aufbau. Mit Wasser abwaschbare Cremen ziehen rasch durch die Hautschichten in die Haut ein. Sie haben einen den Effekt, dass die ölige Phase einen Film auf der Haut ausbildet. Die Wasserabgabe über die Haut wird gehemmt, in Folge wird das Austrocknen verhindert und die obersten Hautschichten quellen durch die Wasseranreicherung auf. Diese Produkte werden bevorzugt für die Pflege trockener Haut verwendet.

 

Spezielle Funktionspräparate helfen uns in der Reinigungsbranche. Das Einarbeiten entsprechender Stoffe in die Hautschutzcreme schützt die Haut vor dem Eindringen hautschädlicher Substanzen. Durch den Zusatz von Silikonöl baut die aufgetragene Creme eine Barriere vor aggressiven Stoffen aus den Reinigungsmitteln auf und schützt die Haut damit vor dem Eindringen toxischer Elemente.

 

 

Hautschutz in der Münchner Gebäudereinigung Wasserle

Gesundheitsmanagement und insbesondere Hautschutz ist uns ein wichtiges Thema. Wir stellen unseren Kollegen in jedem Objekt Vinyl-Handschuhe in verschiedenen Größen zur Verfügung, von denen sie so viele wie nötig verwenden können. Einzelne Mitarbeiter haben eine Allergie gegen diesen Stoff. Sie werden mit Latexhandschuhen ausgestattet. Zudem werden professionelle Hautschutzpräparate ausgegeben und in jeder Einarbeitung wird das Thema Hautschutz behandelt.  Einmal hatten wir den Fall, dass ein Kollege keinerlei direkten Hautkontakt mit Schutzhandschuhen vertragen hat. Ihm haben wir spezielle Baumwollhandschuhe gekauft, die an den Händen getragen werden und über die dann die eigentlichen Vinylhandschuhe getragen werden. Bis zur vollständigen Abheilung der Haut haben wir ihn medizinisch begleitet und nach kurzer Zeit war der junge Mann wieder beschwerdefrei und arbeitet uneingeschränkt.