Integration durch Bildung

Landsberg am Lech ist mein Heimatlandkreis. Mit dem Bildungspass wurde dort ein Instrument geschaffen, das Neuzugewanderte individuell begleitet. Er besteht aus dem eigentlichen Pass, einer Dokumentenmappe und der Übersicht zu zentralen Anlaufstellen.

 

Er ist gedacht für alle neuzugewanderten Ausländer, die über 16 Jahre alt sind, wie z.B. EU-Bürger, Geflüchtete, die Lebens-, Lern- und Berufserfahrung oder Qualifizierung aus dem Ausland mitbringen.  Der Pass wird in diversen Behörden wie dem Landratsamt, dem Jobcenter, bei Sprachanbietern und Einwohnermeldeämtern kostenfrei angeboten.

 

Der Bildungspass dient als Nachweis für Deutschkenntnisse und –Kurse, Ausbildungen, Praktika, und vorhandene Qualifizierungen. In der dazugehörigen Dokumentenmappe werden Zertifikate, Teilnahmebestätigungen und Zeugnisse gesammelt. Inklusive ist auch die Übersicht über die vielfältigen regionalen Anlaufstellen, Bildungs- und Beratungsangebote.

 

Gerade für Arbeitgeber im Großraum München kann der Bildungspass sehr aufschlussreich sein. Neuzugewanderte können damit transparent machen, welche Sprachkurse, Praktika und Weiterbildungen sie bereits absolviert haben. Damit kann überprüft werden, ob der Bewerber zur vakanten Stelle passt, im Hinblick auf Deutschkenntnisse und Qualifikationen. Insbesondere in der Branche Gebäudereinigung sind Sprachfähigkeiten eine erforderliche Grundlage. In der Wasserle GmbH erhält der Berufseinsteiger dann sein individuelles Einarbeitungsprogramm.

 

Der Bildungspass ist ein vorbildlicher Schritt der Bildungskoordination des Landkreises Landsberg am Lech, der mich persönlich freut und sicherlich seinen Beitrag zu einer strukturierten Integration tut. Zumal wir Angebote wie Deutschkurse ja auch schon seit langem in unserem Unternehmen anbieten.