Mein Tipp für die Sandwich-Generation

Gepflegter Haushalt trotz Pflegebedürftigkeit

Ab einem Alter von 40 Jahren gehört man zur Sandwich-Generation. Bis dahin habe ich nicht mehr lange hin. Unsere eigenen Kinder sind noch recht klein und meine Eltern könnten eventuell auch in Zukunft Unterstützungsbedarf haben. Als Sandwich-Generation wird die Generation bezeichnet, die wie ein Sandwich „eingeklemmt“ ist zwischen den Verpflichtungen für sich und gleichzeitig für die pflegebedürftigen Eltern, sowie der Fürsorgepflicht gegenüber ihrer eigenen Kinder.

Grundsätzlich kann sich jeder Pflegebedürftige selbst entscheiden, in welchem Rahmen er gepflegt wird. Wenn er nicht in ein Pflegeheim umzieht, sondern im gewohnten häuslichen Umfeld verbleiben möchte, besteht können sowohl Pflegesachleistungen genutzt als auch Pflegegeld bezogen werden. Eine typische Pflegesachleistung ist beispielsweise die Betreuung durch einen ambulanten Pflegedienst, der auch im Haushalt anfallende Aufgaben übernimmt. Die Abrechnung der zuständigen Pflegekasse erfolgt dabei direkt mit dem Pflegedienst. Das Pflegegeld, dessen Höhe von dem jeweiligen Pflegegrad abhängig ist, dagegen wird direkt an den Pflegebedürftigen ausgezahlt. Über diesen Betrag kann die pflegebedürftige Person völlig frei entscheiden und ihn beispielsweise auf die Kosten für eine Haushaltshilfe aufwenden. Dabei kann die Hilfe durch einen ambulanten Pflegedienst durchaus mit einer mit Pflegegeld finanzierten Reinigungskraft durchaus kombiniert werden. Zusätzlich haben Pflegebedürftige seit Anfang 2017 Anspruch auf einen monatlichen Entlastungsbetrag, der bei der Pflegekasse beantragt werden kann. Dieser ist allerdings zweckgebunden, weshalb nur tatsächlich entstandene Kosten nach Vorlage entsprechender Belege erstattet werden.

Unterstützung von pflegenden Angehörigen

Natürlich können Pflegebedürftige auch dann, wenn sie von Angehörigen betreut werden, das ihnen zustehende Pflegegeld für eine Reinigungskraft verwenden. Aber auch dann, wenn die pflegenden Angehörigen im Normalfall die Hausarbeit selbst übernehmen, gibt es Unterstützungsmöglichkeiten, falls diese einige Zeit lang ausfallen, weil sie selbst erkrankt sind oder eine Kur oder auch nur Urlaub machen wollen. Damit auch in diesen Fällen Pflegebedürftige gut versorgt sind, kann für diesen Zeitraum eine Kurzzeitpflege oder eine Verhinderungspflege beantragt werden. Die Voraussetzung dafür ist jeweils das Vorliegen von Pflegegrad 2. Außerdem können Kurzzeit- und Verhinderungspflege miteinander kombiniert werden. Was dabei beachtet werden muss und bis zu welchem Betrag dafür bewilligt werden, wird ausführlich unter www.24-stunden-pflege.net dargestellt. In diesem Sinne wünsche ich uns allen, dass wir gut durch diesen schweren Lebensabschnitt kommen.