Niemals aufgeben!

Das Beginnen wird nicht belohnt, einzig und allein das Durchhalten. (Katharina von Siena)

 

Wer mich kennt, hatte sicher schon einmal Berührung mit einer meiner wichtigsten Grundregeln: Niemals aufgeben. Das lebe ich vor und verlange es auch von meinem Umfeld. Ob es meine Kinder sind, die nach zig Fehlversuchen aufgeben wollen, einen Turm aus Bauklötzen zu bauen oder ob es meine Kollegen im Führungsteamwährend einer komplexen Aufgabe sind. Aufzugeben lasse ich nicht zu. Meine Devise ist: Findet eine Lösung!

 

Über unser Bauvorhaben, in Kaufering eine Kletter- und Boulderhalle  mit Bürogebäude für die Gebäudereinigungs-Firma und Wohnhaus für mich und meine Familie zu errichten, habe ich schon des Öfteren berichtet. Die Verhandlungen mit der Gemeinde bezüglich des Grundstücks und jene mit den Vertretern des Deutschen Alpenvereins laufen bereits seit 2 Jahren. Die ganze Phase bis zum 1.Mai 2016 war eine Achterbahnfahrt der Gefühle: an einem Tag stehen die Verhandlungen offensichtlich vor einem erfolgreichen Abschluss und am nächsten Tag ist das Projekt quasi gestorben… Das war eine echte Zerreißprobe für mich, für das Team und für die Familie. Es wäre kein Problem gewesen aufzugeben: Der Sitz der Gebäudereinigung Wasserle wäre weiterhin in München gewesen und  wohnen können wir weiterhin in unserem Haus in Windach. Aber auch wenn ich manchmal gute Lust gehabt hätte, das Bauvorhaben einzustampfen, habe ich mir stets meine eigene Regel vor Augen gehalten: Niemals aufgeben – auch wenn es noch so hart ist!

 

Und natürlich hat es sich auch hier wieder gelohnt. Der Kooperationsvertrag mit dem DAV ist unterschrieben, was Voraussetzung für den Grundstücksverkauf der Gemeinde an mich war. Parallel wurde auch der Eingabeplan der Architektin  fertig, was die zweite Voraussetzung war. Jetzt steht der notariellen Beurkundung des Grundstücksverkaufes nichts mehr im Wege.

Dadurch, dass ich in der Region sehr gut vernetzt bin und in unserem Team so hervorragende Kompetenzen vorhanden sind, befinden wir uns derzeit in einer sehr angenehmen Phase der weiteren Planung. Wir haben tolle Empfehlungen für Fachplaner bekommen, mit denen wir im kooperativen Kontakt stehen und nebenbei entwickeln wir den Businessplan für das Projekt und ein Konzept zum Betreiben der Halle. Nach dem was bisher alles war, habe ich auf alle Fälle schon mindestens einen Vorteil identifiziert: Die Steine, die uns künftig  in den Weg geworfen werden, kommen mir nicht mehr wie Felsen sondern eher wie Kieselsteine vor.

Motivationstipps für alle Lebensbereiche gibt es wie immer kostenlos bei mir. Sprechen Sie mich einfach an. Ihnen allen das beste Gelingen für Ihre Vorhaben!

Hier gelangen Sie zur Berichterstattung über das Bauvorhaben:

Landsberger Tagblatt, 15.07.2016
landsbergblog
Landsberger Tagblatt