Ostern schenkt Hoffnung – auch in der Krise

Für uns Christen ist es das höchste aller Feste: Ostern. Nicht etwa seine Geburt oder sein Leben ist feiern wir so groß wie Jesus Auferstehung. Die Durchbrechung etwas so Endgültige, wie den Tod.

Manch einer fragt sich sicher, warum es dieses Ostern überhaupt verdient hat, sich darüber zu freuen oder zu feiern. Kann man doch seine lieben Verwandten und Freunde nicht besuchen, keine frühlingshaften Ausflüge planen oder Gäste einladen. Aber so eine Krise birgt auch neue Hoffnung. Vielleicht ergeben sich durch die eingeschränkten Möglichkeiten neue Interessen: Einer entdeckt sein Talent für das Malen, andere finden Gefallen am täglichen Schachspiel und auch ein Spaziergang als Paar bringt Freude in den Alltag.

Im christlichen Glauben erfahren wir in dieser Zeit österliche Hoffnung. Nehmen wir sie mit in unser persönliches Leben und blicken auch während der schwierigen Krisenzeit in eine positive Zukunft. Eine Krise ist immer auch eine Chance. Erfinden wir uns neu, nutzen wir die geschenkte Zeit und besinnen wir uns auf uns selbst und unsere Lieben.

Es gibt so viele Initiativen, die Hoffnung schenken –  lassen wir uns anstecken. In einem Wohngebiet ist an nahezu jedem Haus ein bunter Regenbogen angebracht, als Trostspender. Oder diese Aktion: Am Sonntagabend sind alle Musiker angehalten „Freude schöner Götterfunken …. Alle Menschen werden Brüder“ aus dem Fenster heraus zu spielen. Habt ihr es schon gehört?
Lassen wir unser Gemüt von diesen tollen Freudenspendern aufhellen und sind selbst ein Segen für andere.

Ich wünsche meinem Umfeld besinnliche Osterfeiertage, Hoffnung und vor allem Gesundheit!