Pure Weihnachten

Ein außergewöhnliches Jahr geht zu Ende. Eines, das uns viel abverlangt hat: Disziplin, Ungewissheit und politische Auflagen. Deshalb rückt die zentrale Bedeutung von Weihnachten gerade 2020 ganz besonders in den Mittelpunkt:

Besinnlichkeit entsteht, wenn wir uns bewusst auf eine Situation einlassen können. Speziell am Heiligen Abend, den wir dieses Jahr ausschließlich mit der Kernfamilie feiern können, ist das wichtig. Vor und während einer großen Feier mit vielen Verwandten geht die Besinnlichkeit oft verloren. Vielmehr ist es aufwendig im Vorfeld zu dekorieren, zu backen und zu kochen, zu putzen und alles für den Besuch vorzubereiten. Da geht der Weihnachtszauber ganz schnell verloren oder in Hektik über. Dieses Jahr wird das anders, freuen wir uns darüber. Bei uns wird es wieder so sein, dass wir gemeinsam musizieren, die Kinder führen ein Krippenspiel auf und wir essen gemeinsam. Anschließend werden die gegenseitigen Briefe verlesen. Da dieses Jahr materielle Geschenke ausfallen, siehe …LINK… fallen auch noch die Besorgungen weg. Ein geebneter Weg für besinnliche Weihnachten.

Unsere „großem“ Kinder mit ihren 11, 10, 9, 8 und 7 Jahren befinden sich schon an der Schwelle zum Jugendlich-werden. Eigentlich werden dann Freundschaften immer wichtiger. In diesem besonderen Jahr, in dem solche Kontakte nur eingeschränkt möglich waren, ist hingegen die Familie wieder in den Mittelpunkt gerückt. Als eingeschworene Gruppe wurden im Dezember bereits Akrobatikvorführungen einstudiert, die sie uns am 24. Präsentieren wollen. Es hat sich auch die Detektivgruppe „die Powerkörner“ gegründet. Oder sie reiten gemeinsam aus: 2 auf den Ponys und 3 auf dem Drahtesel. Jedenfalls ist die Geschwisterliebe wieder neu entflammt, auch über Altersgrenzen hinweg: Sogar unserer 14 Monate junger Sohn Franz darf meist mitmachen.

Zu den guten Wünschen für Weihnachten und die Feiertage zählen oft auch Ruhe. So ruhig wie dieses Jahr war es bei uns noch nie. Und nach anfänglicher Befremdung können wir die Schließung der Kletterei nun wenigstens privat genießen. Ist es sonst oft so, dass wir zwischen 6 und 24 Uhr die Geräusche aus der Anlage auch in privaten Räumen mitbekommen bzw. häufig angerufen werden oder jemand klingelt. Dazu haben wir uns bewusst entschlossen und leben gut damit, aber gerade über die Feiertage sind wir nicht böse, wenn das dieses Jahr entfällt.

In diesem Sinne wünsche ich Euch und Euren Lieben für dieses Weihnachtsfest die Kraft der Familie, Besinnlichkeit für die wahre Weihnacht und die nötige Ruhe, um Kraft zu tanken für ein neues Jahr mit neuen Herausforderungen.

 

Gemalt wurde dieses wunderschöne Bild übrigens von unserer Anna, die am zweiten Weihnachtsfeiertag 9 Jahre alt wird.