Reine Gefühlssache

Unsere Inspirationsreise nach China haben wir mit Gui Hong Hinsel und Stefan Geiger vom China Forum in München geplant. Er hat chinesisch studiert und führt das Unternehmernetzwerk in München, das sich mit China beschäftigt. Hong ist eine gebürtige Chinesin, die seit 1992 in Deutschland lebt. Angefangen hat das China Forum mit 17 Mitgliedsfirmen, mittlerweile sind es über 200, wozu seit Anfang des Jahres auch wir zählen. Unser Plan für die Reise war, die Kultur des Landes China kennenzulernen, ortsansässige Firmen zu besichtigen und uns mit dort lebenden und arbeitenden Menschen auszutauschen.

Gestartet haben wir unsere Reise in der Hauptstadt Chinas, in Peking. Hier haben wir eine Firma besichtigt, die sich mit Vertikal-farming beschäftigt. Dabei wird an Pflanzen geforscht, deren Wurzeln nicht in Erde, sondern alleine im Wasser hängen und darüber die Nährstoffe zugeführt bekommen. Dies könnte zukünftig helfen den Hunger in der Welt zu beseitigen. Im Rahmen des klassischen Sighseeing-Programms durften die chinesische Mauer und der Kaiserpalast nicht fehlen. Die „große Mauer“ sollte vor Angriffen schützen und Pekings Kaiserpalast war bis 1912 die kaiserliche Residenz – zuletzt von Puyi. Von der „Verbotenen Stadt“ spricht man, da keiner außer dem Kaiser bis ins Jahr 1909 Zutritt besaß. An einem Abend durfte natürlich Peking Ente als Hauptspeise nicht fehlen.

 

Unsere zweite Stadt, die wir besucht haben, war Chengdu. Sie liegt in Sizhuan und ist für ihr scharfes Essen, besonders den Hot Pot bekannt. Hier haben wir uns mit Joachim Käsmodell, dem Vizepräsidenten der europäischen Außenhandelskammer getroffen. Er hat sich die Zeit genommen uns in die wirtschaftliche Situation der Region, die an der neuen Seidenstraße, einem Jahrhundertprojekt Chinas liegt, einzuführen. Bei einer Food Tour, bei der wir sehr viele exotische Gerichte probieren konnten, haben wir getreu dem Motto: Beim Essen kommen die Leute zusammen, den Austausch mit den Menschen vor Ort fortgesetzt.

 

Auf dem Bild oben ist das German Center in Shanghai zu sehen. Rechts der Geschäftsführer des Unternehmens, Herr Peter Hergemöller. Es ist eine Immobilie, in der deutsche Firmengründer Fuß fassen können und auch inhaltlich in ihrer Firmengründung unterstützt werden. Darunter ist als prominentes Beispiel auch die China-Filiale des FC Bayern. Wenn man im Ausland lebt, ist es auch immer schön ein bisschen Heimat spüren zu können, wie viele von Euch wissen. Deshalb gibt es dort auch eine deutsche Bäckerei.

 

Besonders spannend war die Besichtigung einer deutschen Firma, die in Shanghai erfolgreich tätig ist: Vorwerk. Mit ihrem Produkt „Temial“ hat das Unternehen einen wichtigen kulturellen Aspekt der chinischen Kultur aufgegriffen: Das Tee-Trinken.  Die Küchenmaschine sorgt für den perfekten Tee-Genuss, was Geschmack und Temperatur angeht. Sie ist in etwa vergleichbar mit einer Kaffeemaschine aber eben nur für Tee. Die Maschine haben wir uns dann auch gleich nach unserer Rückkehr fürs Büro gekauft. Ihr seid alle schon jetzt herzlich eingeladen Euch bei unserem Sommerfest selbst ein Bild davon zu machen.

 

Spannend war auch die Fahrt im Transrapid, einer Magnetschwebebahn vom Flughafen in Zentrum von Shanghai. Die Fahrt auf der 30 Kilometer langen Strecke dauert gute 7 Minuten. Dabei wird eine Höchstgeschwindigkeit von 430 km/h erreicht. Täglich wird die Strecke 59 mal gefahren und kann dabei je 440 Passagiere transportieren. Eine Fahrt kostet etwa 6 Euro.

 

Beeindruckend war auch der Shanghai-Tower. Es ist ein Wolkenkratzer im Bezirk Pudong in Shanghai, der am 3. August 2013 seine Endhöhe von 632 Meter erreichte. Das Gebäude weist 128 Etagen über und fünf Etagen unter der Erde mit einer Brutto-Grundfläche von insgesamt 420.000 m² auf. Es verfügt über 106 Aufzüge und eine Lobby im 101. Stockwerk.

 

Am 02.04. waren wir dann um 6 Uhr früh wieder am Flughafen München und hatten, wie wir finden einen ganzheitlicheren Blick auf die Dinge gewonnen. Diese Erfahrungen möchten wir gerne mit Euch bei unserem Vortrag am 27.05.2019 in unserer Filiale in Gilching, von-Linde-Straße 3, teilen. Wir bitten Euch um eine kurze Anmeldung, da wir dann gerne auch etwas zum Essen organisieren würden.