Reinigung im Frühjahr beugt Salzschäden in Tiefgaragen effektiv vor

Auch wenn wir uns derzeit nichts Anderes wünschen als einen sonnigen und warmen Frühling: Zuerst müssen wir die Streusalzsaison hinter uns bringen. Dieses Salz kann in unbehandeltem Boden bis an den Spannstahl gelangen und dort zu empfindlichen Korrosionsschäden führen. Durch eine gründliche Reinigung der Tiefgarage nach dem Winter lassen sich eventuelle Risse im Boden leichter erkennen und beheben.

Der Boden von Tiefgaragen muss ganzjährig viel aushalten. Tausende von Autos tragen Schmutz, Öl, Wasser und Tausalzreste in die Tiefgaragen in und um München ein. Vor allem das Salz ist schädlich für den Boden, denn das Tauwasser, das sich in der Folge am Boden sammelt, enthält einen hohen Anteil Chlorid. Gelangt diese Lösung durch kleine Risse in das Innere des Bodens, so greift es dort den Stahl an und kann strukturschädigende Korrosion verursachen. Diese sind oberflächlich nur schwer zu erkennen, denn die Zerstörung findet im Inneren des Bodens statt. Zu dem Zeitpunkt an dem sie erkannt werden, ist es meistens schon zu spät und die Standsicherheit des Gebäudes ist bereits beeinträchtigt.

Dies gilt auch für Böden mit einer Kunstharzversiegelung, denn auch hier können im Laufe der Zeit, zum Beispiel durch Erschütterungen, Risse im Boden entstehen. Aus diesem Grunde sollten Tiefgaragen nach dem Winter gründlich von unseren Fachkräften der Gebäudereinigung Wasserle gereinigt werden. Denn auf gereinigten Böden lassen sich Rissbildungen schnell erkennen und rechtzeitig abdichten. Idealerweise untersucht ein Gutachter oder ein Experte für Bodenversiegelung nach der Reinigung die Böden.

Wer seine Tiefgarage also im Frühjahr vom Schmutz des Winters und Salzresten befreit, beugt teuren Sanierungsarbeiten effektiv und kostensparend vor.