Zeugnistag für unser Unternehmen

Die Krankheitsquote unserer Kolleginnen und Kollegen gibt uns Aufschluss darüber, wie es um die Unternehmenskultur steht und wie die Stimmung in der Belegschaft ist. Ob ihnen die Führungskräfte erfolgreich unsere Philosophie vermitteln und neue Kollegen herzlich aufnehmen, sowie den engen persönlichen Kontakt zu Bestandsmitarbeitern halten. Unsere Werte und unser Leitbild zielen darauf ab, ein möglichst guter Arbeitgeber für die Menschen zu sein, die bei uns ihre berufliche Heimat finden. Unser Schwerpunkt ist dabei die Gesunderhaltung aller Mitarbeitenden. Ob uns das gelungen ist, können wir am jährlichen, individuellen Arbeitsunfähigkeitsprofil der AOK Bayern ablesen.

 

 

Es sagt eine Tendenz über das Krankheitsgeschehen in unserer Firma aus, in der sich etwa 80 Prozent der Beschäftigten für eine AOK-Krankenversicherung entschieden haben.

 

Einen positiven Effekt auf die Krankheitsquote hat sicher die Altersverteilung in der Gebäudereinigung Wasserle. Das Durchschnittsalter unserer Kolleginnen ist 33,6 Jahre. Verglichen mit unserer Branche sind wir damit über 9 Jahre jünger als der Bundesdurchschnitt.

 

 

Der Krankenstand in unserem Betrieb wurde mit 1,4% beziffert. Das bedeutet: Unsere Kolleginnen und Kollegen waren an 1,4 Prozent ihrer Arbeitstage krank, also an 3,58 Tagen pro Jahr. Damit liegen wir erheblich unter dem deutschlandweiten Durchschnitt, der viermal so hoch ist.

 

Wir freuen uns sehr über das positive Ergebnis und sehen es auch als Lohn für unsere Bestrebungen zur Gesundhaltung der Belegschaft. Das betriebliche Gesundheitsmanagement umfasst Maßnahmen zur physischen Gesundheit und zur psychischen Gesundheit: die Mitgliedschaft im Fitnessstudio und in der Kletterhalle, ergonomische Büromöbel, großzügige Hilfsmittelausstattung, kostenfreie Massagen und der Gesundheitstag seien als einige Vertreter der genannt.

 

Hohes Ziel unserer Unternehmenskultur ist es, zur psychischen Gesundheit beizutragen. Besonders wichtig erscheinen uns dafür, die Sicherstellung der maximalen Selbstbestimmtheit der Menschen, die mit uns arbeiten. Dazu gehört der finanzielle Handlungsspielraum für Führungskräfte, Eingebundenheit in Entscheidungsprozesse des Betriebes und die interne Unternehmenskommunikation mit allen Beschäftigten.

 

 

Flexible Arbeitszeiten, (soweit es der Kundenbedarf zulässt), tun ihr Übriges dazu. So kann die Reinigungskraft ihre persönlichen Angelegenheiten regeln und die Work-Life-Balance gelingt. Das wir in diesem Jahr sogar in den bundesweiten AOK Fehlzeitenreport als Musterbetrieb aufgenommen wurden, bestätigt uns auch weiterhin auf dem richtigen Weg zu sein.